Creeping!…Crawling!…Crushing! – Angriff der Riesenspinne (1975)

Creeping!...Crawling!...Crushing! - Angriff der Riesenspinne (1975)

Handlung

Irgendwo im finstersten Wisconsin öffnet sich ein schwarzes Loch, weswegen ein Meteor mit Spinnen aus einer anderen Dimension dort einschlägt. Die Arachniden verknuspern erst mal ein paar Farmer, bedrohen die lokale Kleinstadt und wachsen zu Autogröße heran, ehe zwei Wissenschaftler den Kampf mit ihnen aufnehmen können.

Kritik

In den 50er Jahren wurden schon riesige Spinnen auf die Menschen losgelassen. Nun befinden wir uns filmisch in den 70er Jahren und das Genre wurde wiederbelebt mit ANGRIFF DER RIESENSPINNE. Im Stil der 50er jedoch mit einem geringen Budget wurde ehrgeizig versucht an die Erfolge der vorangegangenen Filme anzuknüpfen.

Creeping!...Crawling!...Crushing! - Angriff der Riesenspinne (1975)

Das Hauptproblem war jedoch nicht nur das geringe Budget sondern auch das zwei Drehbuchautoren sich in manchen Dingen nicht einig wurden. Robert Easton und Richard L. Huff schrieben zusammen am Skript. Der eine wollte mehr Humor in die Story bringen, der andere sich mehr auf den Horror-Part konzentrieren. Somit sind beide Ideen in das Skript geflossen, was man an manchen Stellen bemerkt, sei es absichtlich oder unabsichtlich.

Regisseur Bill Rebane inszenierte 1975 diesen Monster-Streifen-Flick, laut einer Aussage von ihm in einem Interview wollte er erst keine Szenen mit Riesenspinnen drehen. Er wollte wie 25 Jahre später es in ARACHNOPHOBIA zu sehen ist, sie klein aber dafür in Massen dem Zuschauer präsentieren. Doch die Produzenten wollten mit Filmen wie DER WEISSE HAI konkurrieren und somit wurde beschlossen das die Spinnen sehr groß sein sollten.

Creeping!...Crawling!...Crushing! - Angriff der Riesenspinne (1975)

Interessant sind beim Film vor allem die Spezialeffekte. Mithilfe von Stahlträgern, Schläuchen wurde ein Chassis um einen alten Volkswagen gebaut, bedeckt mit schwarzen Pelzmänteln. Das achtbeinige Monster was für bestimmte Szenen zum Einsatz kam, wurde von mehreren Teenagern bewegt, sie waren vor allem für die Beine und die Reißzähne verantwortlich. Eine andere hing an einem Kran und wurde für Aufnahmen die aus der Vogelperspektive stammen verwendet. Trotz des geringen Budgets haben die Künstler beeindruckende Effekte kreieren können und verleihen dem Film einen gewissen Charme der 50er.

Creeping!...Crawling!...Crushing! - Angriff der Riesenspinne (1975)

ANGRIFF DER RIESENSPINNE spielte insgesamt satte 25 Millionen US-Dollar ein. Vor allen in den Drive In Kinos war er sehr beliebt und erfreute sich großer Beliebtheit. Interessant ist noch das die paar Nacktszenen im Film wohl der Zensur nicht aufgefallen sind, denn selbst in einer Nachmittagsausstrahlung in den USA waren alle Szenen enthalten.

Creeping!...Crawling!...Crushing! - Angriff der Riesenspinne (1975)

Wer Fan von Low Budget Filmen ist und Filme wie THE INCREDIBLE MELTING MAN (1977) und NIGHT OF THE DEMON (1980) mag, wird hier seine Freude haben. Interessanter Aspekt das dieses Mal die Spinnen aus dem Weltall kommen und nicht aufgrund von Müll oder Tierversuchen mutieren. Relativ schwache Story aber der Film ist unterhaltenswert und wird auch Leuten die Angst vor den Tieren haben, die Angst nicht nehmen.

Medien

ANGRIFF DER MÖRDERSPINNE ist auf VHS, DVD sowie auf Blu-ray im Handel erhältlich. Entweder entscheidet man sich für das Mediabook aus dem Hause ´84 Entertainment oder wählt eine Veröffentlichung von DigiDreams.

Trailer

 

Amazon