27. Mai 2020

RETRO-FILM

Vergessen war gestern, wir sprechen darüber!

Kritik: Die Maske (1985)

Kritik: Die Maske (1985)

Kritik: Die Maske (1985)

Der 15-jährige Rocky Dennis (Eric Stoltz) hat aufgrund einer seltenen, unheilbaren Krankheit einen deformierten Kopf, ist deshalb grausam entstellt und an seiner Schule der totale Aussenseiter, dem tagtäglich die Ablehnung seiner Mitmenschen entgegen schlägt. Die einzigen Freunde des hochintelligenten und herzens-warmen Jungen sind eine Gruppe von Motorradrockern, mit denen seine flippige Mutter Rusty (Cher) ständig umherzieht. Vergeblich versuchen Rocky und Gar (Sam Elliott), der Freund der Mutter, diese von ihrem Drogenmissbrauch abzuhalten. Als Rocky seine Sommerferien als Betreuer in einem Ferienlager verbringt, verliebt er sich in die blinde Diana (Laura Dern).


Die Handlung basiert lose auf dem realen Leben von Roy Lee Dennis (* 4. Dezember 1961, † 4. Oktober 1978). Das im Film von Roy vorgelesene Gedicht stammt von seinem realen Pendant.

Der Film wurde in Los Angeles, in Azusa und in Monrovia (Kalifornien) gedreht.  Er spielte in den Kinos der USA ca. 42,4 Millionen US-Dollar ein.

“Die Maske” ein Drama der Spitzenklasse

Wer sich nicht davor scheut, sich ein Drama anzusehen, was abseits der üblichen Hollywood Klischees ist, der sollte sich mal den Film ” Die Maske” mit Cher in der Hauptrolle anschauen! Aber bitte vergesst die Taschentücher nicht, und scheut Euch auch als Mann nicht davor mal seine Gefühle freien Lauf zu lassen, auch als Mann darf man mal ein paar Tränen kullern lassen. Die Maske hat mich zutiefst berührt und zugleich bewegt. Man kann sich nur schwer vorstellen, wie ein Mensch der für sein leben lang gezeichnet ist, sich durchs Leben kämpfen muss. Die Hauptdarsteller agieren sehr realistisch und beeindruckend, Cher zeigt den Zuschauern das sie auch schauspielerisch was drauf hat, nicht nur musikalisch. Apropro Musik, der Soundtrack zum Film Die Maske kann sich ebenfalls sehen bzw. hören lassen, der Soundtrack kann mit kernigen bekannten Rock-Songs dienen! Wer sich nicht scheut mal ein Drama zu genießen, was auch mal ohne großes Happy End ausgeht, sollte sich Die Maske mal anschauen, aber Taschentücher bereitlegen.


 


%d Bloggern gefällt das: