Fabricantes de pánico - Tage des Wahnsinns (1980)

Fabricantes de pánico – Tage des Wahnsinns (1980)

Fabricantes de pánico - Tage des Wahnsinns (1980)

Handlung

Ein Spielcasino wird von acht brutalen Gangstern überfallen. Die Gang schlägt unbarmherzig zu und entkommt mit der Beute. Bei der Verfolgungsjagd sprengen sie alle Polizeieinsatzwagen in die Luft. Jedoch sterben fünf der Gangster im Kugelhagel – drei kommen durch. Auf ihrer weiteren Flucht dringen sie in die Villa eines Bankdirektors ein und nehmen ihn und seine Familie als Geiseln. Ein nervenzerreißendes Spiel mit dem Tod beginnt.

Kritik

“Tage des Wahnsinns” oder auch unter “Qual der Geiseln” ist ein mexikanischer Action-Thriller von 1980. Unter der Regie von René Cardona Jr. entstand dieser durchaus spannende und rasante Action-Thriller. Der Film war eine Gemeinschaftsproduktion von Mexiko und Italien, mit Anleihen zum beliebten und sehr erfolgreichen Poliziotteschi Genre aus Italien. Regisseur Cardona Jr. ist kein Unbekannter für Videotheken-Enthusiasten. Zu seinen weiteren Projekten zählen Filme wie “Tintorera! – Meeresungeheuer greifen an” (1977), “Trommeln über dem Sklavencamp” (1977) sowie “Birds of Prey” (1987). Diese drei Titel zählen aller Wahrscheinlichkeit zu seinen erfolgreichsten und bekanntesten Werken.

Fabricantes de pánico - Tage des Wahnsinns (1980)

Der Film bietet eine bunte Besetzungsliste aus den verschiedenen Ländern, da haben wir Darsteller aus Italien, Mexikaner, Amerikaner, Spanier und Österreicher. Vor allem fällt hier die Schauspielerin Marisa Mell besonders ins Auge. Sie spielte in zahlreichen Filmen aus den unterschiedlichsten Genres mit.

“Tage des Wahnsinns” ist in meinen Augen eher als Gangster-Streifen einzuordnen, zwar wurde technisch sich viel an den italienischen Werken orientiert, doch hebt sich hier der Terror mit den Geiseln und die Kämpfe mit den Ordnungshütern deutlich ab. Story-technisch wird einem hier ein rasanter Mix geboten, mit vielen Verfolgungsjagden und zahlreichen beeindruckenden Aufnahmen diverser Locations in Mexiko. Mit einem gut portionierten Tempo schreitet der Film voran und zeigt dem Zuschauer recht schnell was einem hier erwartet. Die Überfälle auf die Casinos sind hektisch, rasant und mit allerlei Raffinessen in Szene gesetzt, es handelt sich hier nicht um einen plumpen Überfall, sondern eine gut durchdachte Taktik, Strategie der Gangster ist zu erkennen.

Fabricantes de pánico - Tage des Wahnsinns (1980)

Sobald die Gangster sich auf ihrer Flucht in eine Villa eingenistet haben und die Geiseln bedrohen, nimmt das Erzähltempo ordentlich ab. Hier wird versucht den Psycho-Stress den die Geiseln ausgesetzt sind zu untermauern. Die Szenen mit den Geiseln nimmt sehr viel Spielzeit ein und dennoch wurde die Geiselnahme recht zahm und harmlos inszeniert. Kaum Gewaltausbrüche oder Belästigungen wie man sie aus anderen Produktionen kennt fanden hier ihren Platz im Skript. Zum Ende des Films als die Gangster sich per Flugzeug aus dem Staub machen wollen, wird das Tempo nochmal hoch geschraubt und weiß den routinierten Zuschauer zu gefallen. 

“Tage des Wahnsinns” ist ein solider B-Movie mit der Vermischung von Action und Thriller, mit Ansatzstücken aus dem Poliziotteschi Genre. Gut gewählte Locations, rasantes Tempo bis auf die Geiselnahme und mit einem passenden Score unterlegt. Leider ist er in Deutschland bislang nur auf VHS noch dazu gekürzt erschienen. 

Medien

“Tage des Wahnsinns” ist in Deutschland nur auf VHS mit einer FSK 18 Freigabe erschienen. Es gibt zwei Auflagen, einmal von SCREENTIME und POLYGRAM. Beide sind gekürzt.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.