29. Mai 2020

RETRO-FILM

Vergessen war gestern, wir sprechen darüber!

Big Trouble in Little China (1986)

Der Trucker Jack Burton kommt zu Besuch bei seinem Freund Wan, um dessen Freundin vom Flughafen abzuholen. Leider wird die Schöne wegen ihrer smaragdgrünen Augen von den Schergen des Lo-Pan, eines unsterblichen Geschöpf der chinesischen Mythologie, entführt. Lo-Pan braucht das Mädchen, um endlich wieder sterblich zu werden, was Jack und Wang natürlich verhindern wollen. Ihr Weg führt sie nach Chinatown zu dem weisen Egg-Shen und von dort in die mystischen Katakomben unter der Stadt…


Zwei beste Kumpel, Jack Burton (Kurt Russell) und Wang Chi (Dennis Dun) und ihr Team retten in einem furiosen Spektakel gegen den übernatürlichen David Lo Pan (James Hong) und seine Armee mit magischen Kräften, die Freundin und Verlobte von Wang, nämlich Miao Yin (Suzee Pai).
Diese junge Chinesin hat grüne Augen, was eine besondere Seltenheit ist. Für den übermächtigen David Lo Pan ein Ticket in der realen Welt unsterblich durch die magischen Kräfte, die durch eine Vermählung mit Miao Yin entstünden, unbesiegbar und eine Schreckensherrschaft der Welt beginnen würde. Mit seinen drei stärksten Kriegern, Donner, Regen und Blitz und weiteren grauenerregenden Kreaturen versucht er dies und entführt gleich zu Beginn Miao Yin.
Es beginnt ein Rennen mit der Zeit.
Kann der hart-gesottene Jack zusammen mit Untergrundkämpfern und Wang, dessen Verlobte retten, und damit den Plan David Lo Pans durchkreuzen, die Welt zu erobern? Als später dann auch Gracie Law (Kim Catrell), die ebenfalls helfen will und grüne Augen hat, ebenso entführt wird, beginnt der Kampf gegen die bösen alten Mächte.
Zuerst einmal ist zu sagen, dass dieser Retro Film ein Feuerwerk an guter, handgemachter Filmkunst mit schönen Special Effects der alten Schule, mit vielen schönen Masken und übernatürlichen Kreaturen, die überaus zur Liebe ins Detail gemacht sind, mittlerweile Kultstatus hat.
Es ist in gewisser Weise ein Ausflug John Carpenters vom Grusel in die Fantasy/Martial Arts/Action Ecke mit teilweise auch überspitzten Szenen, wobei die Gewalt teilweise sich selbst feiert und einem total typischen Humor eines Actionfilms aus den 80ern darbietet, den viele so sehr lieben.
Wer hier aber brutale, blutige Szenen erwartet, ist hier komplett falsch. Das muss dieser Film auch nicht. Lebt er doch von den bunten Kulissen, die die jeweilige Stimmung gut transportieren. und einfach nur megacoolen Sprüchen.
Der Film hat einfach eine gewisse Magie, nicht nur durch das Thema, sondern das Zeigen des Übernatürlichen, der dunklen Seite David Lo Pans und seinen Helfern, so abzubilden, dass es nicht direkt erschreckend ist. Und es in gewisser Weise um die Balance geht. Die Balance zwischen Gut und Böse beizubehalten. Nur wenige Filmemacher schaffen es, das Böse nicht über-dramatisch darzustellen, extrem in eine Richtung. Nein, David Lo Pan wirkt fast etwas menschlich, wie er versucht seine Pläne zu verwirklichen. Der Film ist auch was für die Lachmuskeln.
Carpenter schafft es wie immer eine Leichtigkeit zu erzeugen, die durch die Einfachheit besticht.
Einfach war es sicher nicht, diesen Eindruck beim Anschauen des Films zu erwecken. Aber wir haben hier das Gefühl wie in einem Märchen für Erwachsene, mit komödiantischen Ausflügen bei bestimmten Szenen, an der Hand geführt zu werden. Und auch ein bisschen Romantik ist dabei, was einen netten Beigeschmack gibt.
Ja, denn schließlich wird für eine gute Sache gekämpft.
Dass das Böse nicht siegt und letzten Endes das Gute, bzw. die Liebe, vielleicht?
Oder, hat sich da hinten am Truck doch noch etwas Böses geregt…?

Wer ihn noch nicht gesehen hat, viel Spaß beim Nachholen. Es ist ganz sicher keine verschwendete Zeit.



%d Bloggern gefällt das: