Kritik: Erik der Wikinger (1989)

Erik der Wikinger (1989)

Während der täglichen Routine von Plündern, Brandschatzen und Vergewaltigen verliebt sich der Wikinger Erik in ein junges Mädchen – nachdem er sie getötet hat. Zweifel an seiner bisherigen Art zu leben führen ihn und seine Männer auf eine Mission ohnegleichen. Die Seherin Freya hat Erik geweißsagt, daß das Zeitalter des Mordens und der Dunkelheit beendet wird, wenn es jemand gelänge, die Götter wieder zu erwecken und die Sonne scheinen zu lassen. Verfolgt von dem schurkischen Halfdan, der bei Erfolg der Reise um seine Einkünfte aus blutigen Geschäften fürchtet, machen sich die Wikinger auf den Weg das Unmögliche zu zu erreichen..


Wer kennt nicht DIE WINKINGER aus dem Geschichtsunterricht. Sie rauben, morden und vergewaltigen auch Frauen. Doch das man auch aus dem Geschichtsstoff eine abenteuerlustige Komödie zaubern kann, beweist MONTY PYTHON mit dem Film ERIK, DER WIKINGER von 1989.

Regisseur Terry Jones inszenierte hier einen sehr unterhaltsamen Mix aus Abenteuer, Komödie und Fantasy. Der Stamm-Regisseur der Monty Python Filme zeigt wiedermal sein Talent hinter der Kamera und weiß was Fans des britischen Humors sich wünschen. So ist es auch nicht verwunderlich das man Terry Jones auch als Darsteller in vielen Monty Python Filmen zu Gesicht bekommen kann.

Verglichen mit anderen Monty Python Werken ist ERIK, DER WIKINGER recht harmlos und etwas zurückhaltend. Schön ist es jedoch das man den Grossteil des Teams hier vor die Kamera geholt hat. ERIK, DER WIKINGER ist ein sehr phantasievoller Film, nur wenig ausgeflippt aber braucht sich hinter anderen Klassikern nicht zu verstecken. Auch wenn der Film nur wenig vom Kultstatus bekam, so reoht er sich wunderbar in die britische Komödien-Schmiede ein. Der Humor ist abwechslungsreich und sehr amüsant.

Wer sich für ERIk, DER WIKINGER begeistern kann, dem rate ich zur SPECIAL EDITION mit zwei DVDs. Auf der ersten befindet sich der Hauptfilm, ein MakingOf und der Originaltrailer. Dazu ein paar Texttafeln mit allerlei Infos zum Film und deren Darsteller. Die zweite DVD beinhaltet die internationale Kinofassung und eine knapp 50 minütige Dokumentation über WIKINGER. Fans vom britischen Humor und Fans von Monty Python können und soltten bei ERIK, DER WIKINGER bedenkenlos zuschlagen. Nicht so bekannt und erfolgreich wie andere Werke jedoch immer noch über den Mittelmaß und somit empfehlenswert.