2. Juni 2020

RETRO-FILM

Vergessen war gestern, wir sprechen darüber!

Himmelfahrtskommando in die Hölle (1971)

Abenteuer in der Wüste in HIMMELFAHRTSKOMMANDO IN DIE HÖLLE

Himmelfahrtskommando in die Hölle (1971)

Ein Kommando amerikanischer Soldaten unter Führung eines britischen Offiziers soll Rommels Treibstofflager in Nordafrika in die Luft jagen. Die Plünderung eines historischen Wüstengrabs durch die Soldaten trägt entscheidend zum schlechten Ausgang des Unternehmens bei.


HIMMELFAHRTSKOMMANDO IN DIE HÖLLE aus dem Jahr 1971 ist ein Mix aus Drama-Elementen mit Kriegsgeschehen. In der Endphase des italienischen Kinos entstand der Film unter der Regie von Alfredo Rizzi, auch unter dem Pseudonym Fred Ritz im italienischen Film bekannt. Er arbeitete viel mit Regisseur Federico Fellini zusammen, für den Film HIMMELFAHRTSKOMMANDO IN DIE HÖLLE schrieben beide zusammen am Skript. Beachtlich ist das fortgeschrittene Alter von Rizzi beim Dreh des Films, es war sein Debüt und er war schon 69 Jahre alt. Weitere Werke des Mannes sind hierzulande total unbekannt und meist nur unter einem seiner Pseudonymen auffindbar.

Himmelfahrtskommando in die Hölle (1971)

Der historische Faktor wurde komplett außer Acht gelassen, die Soldaten der Deutschen, USA, Engländer sind allesamt austauschbar und dienen nur als Schauonjekte, daher wird hier auch auffällig auf Charakterzeichnung verzichtet. Die Plünderung des Wüstengrabes was in den 40er Jahren des Krieges zuhauf passierte dient nur als Grundgerüst. Hauptaugenmerk wurde hier auf Action und Unterhaltung gelegt.

HIMMELFAHRTSKOMMANDO IN DIE HÖLLE legt eine sehr ruhige Erzählweise an den Tag. Der Zuschauer muss sich mit vielen Dialogen auseinandersetzen, dies fordert die Aufmerksamkeit zu Höchstleistungen heraus. Hin und wieder bekommt man dafür ansehnliche Action mit allerlei Kriegsspielzeug des Zweiten Weltkrieges zu Gesicht. Abgerundet werden solche aufwendigen Szenenfolge noch mit der Unterstützung von Archiv-Bildern die hin und wieder eingestreut werden. Dies dient sicherlich zur Unterstützung der Authentizität.

Himmelfahrtskommando in die Hölle (1971)

Jeff Cameron sticht hier besonders hervor. Sein markantes Gesicht wird hier vollkommen ins Bild gerückt. Cameron war kein Unbekannter im Film-Geschäft und kann auf eine aufregende, interessante Karriere zurückblicken. Vor allem im Western-Genre hat er einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Man denke da nur an Filme wie HEUTE ICH… MORGEN DU! (1968), SARTANA – IM SCHATTEN DES TODES (1969) oder Auch DJANGOS KOPF HAT SEINEN PREIS (1971).

Optisch kann HIMMELFAHRTSKOMMANDO IN DIE HÖLLE auch Punkten. Durch die wechselnden Schauplätze in Afrika, sei es Steppe, Wüste, Oasen oder auch Schluchten in unterirdischen Höhlen – Abwechslung pur. Auch eine Schlägerei in einer Bar ist sehr aufwendig in Szene gesetzt worden und erinnert ein wenig an die Massenschlägereien von Hill / Spencer zu Western-Zeiten.

Himmelfahrtskommando in die Hölle (1971)

Doch ein kleines Manko muss ich der DVD zusprechen. Das Bild befindet sich im falschen Bildformat auf der Scheibe. Statt nur oben und unten schwarze Ränder, sind auch links und rechts welche vorhanden, nur durch zoomen des Bildes kommt man in den Genuss eines füllenden Bildes – was sehr auf die Qualität sich negativ auswirkt. Kleiner Trost: Man kann froh sein solche unbekannten Werke jemals auf Scheibe zu bekommen, viele solcher Filme sind entweder nur auf VHS vorhanden, oder hatten hier in Deutschland lediglich eine Bahnhofskino-Auswertung.


%d Bloggern gefällt das: