Marlon Brando ist – Der Wilde (1953)

Der Wilde (1953)

Handlung

Johnny Strabler ist der Anführer der kleinkriminellen Motorradgang Black Rebel Motorcycle Club. Die Jugendlichen fahren von Ort zu Ort, stiften Unruhe, zetteln Prügeleien an und flirten mit Mädchen. Eines davon ist die süsse Kathie , Kellnerin in einem Café und Tochter eines Polizisten. Doch bevor Johnny richtig anbandeln kann, geraten er und seine Kumpels in einen Konflikt mit der rivalisierenden Gang der Beetles und der Polizei. Die Luft für die Motorradgang wird nun dünn in der Stadt und es scheint geraten sie zu verlassen, doch Johnny hat sich nun endgültig in Kathie verguckt.

Kritik

DER WILDE aus dem Jahr 1953 ist ein Drama was sich mit der Rebellion der Jugend gegen das Gesetz, Gesellschaft widmet. Gutes Benehmen, Höflichkeiten werden ignoriert und die Biker-Bewegung bekam immer mehr Zuwachs und Anhänger. Man nahm sich das was man wollte, redete wie einem der Mund gewachsen ist und vieles mehr.

Hochkarätig besetzt mit Marlon Brando der zur Zeit des Drehs knappe 30 Jahre alt war. Smart, leicht durchtrainiert mit prächtiger Haarpracht, in engen Jeans, Lederjacke und einer damals typischen Kopfbedeckung in den 50s der Biker. Zu erwähnen sei das in Amerika erst eine Helmpflicht für Motorradfahrer herrscht wenn man eine bestimmte Geschwindigkeit überschreitet. Marlon Brando mimt hier in DER WILDE den Anführer Johnny Strabbler, der mit seiner Motorrad-Gang BRMC (Black Rebel Motorcycle Club) durchs Land streift. Brando stand noch am Anfang seiner Karriere, unvergessen bleibt seine Rolle als Don Corleone in der Mafia-Film-Reihe DER PATE.

Marlon Brando ist - Der Wilde (1953)

In einer weiteren Rolle als Chino taucht der damals junge Lee Marvin auf. Unvergessen sind seine Filme wie LAWINENEXPRESS (1979), YUKON (1981) und GORKY PARK (1983). Hier in DER WILDE als rebellischer Biker, der zuvor zur Gruppe von Johnny zählte, aber aufgrund verschiedener Ansichten den Club verließ und einige Mitglieder mit zu sich nahm. 

Der Film DER WILDE sorgte damals in den Kinos für Aufsehen. Das Publikum war noch fremd mit rebellischen Akteuren, Jeans waren noch nicht in der Gesellschaft als akzeptiertes Kleidungsstück angekommen und Motorradfahrer galten oft als Verbrecher und Gauner. Im Film geht es nicht um die ungezügelte Gewalt sondern eher eine Kritik an die Sozialen Komponenten in der Nachkriegszeit. Die seinerzeit bekannte Moral und Zensur in Hollywood wurde auf filmische Art und Weise die Stirn geboten. Damit war das Publikum und die Gesellschaft wenig zu bereit und somit sorgte der Film für negative Kritiken. 

Marlon Brando ist - Der Wilde (1953)

Auch wenn der Film bereits 60 Jahre auf dem Buckel hat, so hat er nichts von seiner Qualität und Emotionalität eingebüßt. Immer noch sehr ausdrucksstark und unterhaltsam. Man sollte auch nicht außer Acht lassen das zur damaligen Zeit die technischen Möglichkeiten sehr begrenzt waren. Dies merkt man vor allem an dem Setting was schnell als Pappe- und Holzkulisse entpuppt, sowie die Motorradfahrten vor einer Leinwand wo man im Hintergrund einen anderen Film abspielte. Lässt man diese Punkte etwas außer Acht bekommt man ein sehr bewegendes und emotionales Drama spendiert – vor allem mit zwei Hollywood-Größen die noch am Anfang ihrer Karriere standen.

Medien

DER WILDE ist auf DVD und Blu-ray im Handel erhältlich. Eine VHS Veröffentlichung gab es nicht, er wurde in Deutschland lediglich im Kino gezeigt. 

Trailer

Amazon