salem-2-die-rückkehr-1987-horror

Salem 2 – Die Rückkehr (1987)

salem-2-die-rückkehr-1987-horror

Handlung

Journalist Joe Weber zieht mit seinem Sohn Jeremy nach Salem’s Lot in das verfallene Haus seiner Erbtante. In der Nacht trifft er die Tote wieder – lebendig, wie alle Vampir-Bewohner des Ortes. Sie wollen Joe überzeugen, dass es Schlimmeres gibt, als Blut zu saugen, zumal man sich in Salem’s Lot dieser Tage offiziell von Rinderblut ernährt. Meistens jedenfalls. Als Joe mit dem schönsten Vampirmädchen ein Kind zeugt und Jeremy in die nächtliche Schule geht, scheinen sie als Bürger akzeptiert. Doch dann taucht der Vampirjäger Van Meer auf. Mit Hammer und Holzpfahl.

Kritik

Larry Cohen ist mit dieser Quasi-Fortsetzung zu Tobe Hoopers „Brennen muß Salem“ ein großartiger und hübsch ironischer Beitrag zum Subgenre der Blutsauger gelungen, der sich durch seine augenzwinkernde Inszenierung wohltuend vom ernsten Rest abhebt. Die Tricksequenzen sind gut und können dem Vergleich mit dem Vorläufer standhalten (einzige Ausnahme: Die verunglückte Barlow-Maske aus Teil 1). Interessante Darsteller wie z.B. Regieveteran Samuel Fuller als besagter Nazi-Jäger runden den positiven Gesamteindruck dieses B-Pictures ab.

salem-2-die-rückkehr-1987-horror-kritik

Die Grundidee Cohens, daß sich die Vampire domestizieren und nicht mehr von Menschenblut leben wollen, ist Jahre später in „Sundown– Rückzug der Vampire“ nochmals aufgenommen worden. „Salem II– Die Rückkehr“ ist ein Film, der nicht nur eingefleischten Cohen-Fans gefallen dürfte. Die unter dem Alternativtitel „Stadt der Vampire“ ausgestrahlte Fernsehfassung ist geschnitten. Des weiteren mit Michael Moriarty, Ricky Addison Reed, Andrew Dugan u.a.

Medien

“Salem II – Die Rückkehr” ist in Deutschland auf VHS und DVD von WARNER HOME VIDEO erschienen. Lediglich die DVD Version ist ungeschnitten und mit einer FSK 18 Freigabe versehen.

Trailer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.