Er ist der HERR DES FEUERS – ATOR (1982) auch ohne Schlefaz

Ator - Herr des Feuers (1982)

In einer fernen phantastischen Vergangenheit: Der abgrundböse Spinnenkult beherrscht das raue Land. Dessen Hohepriester unterdrückt dank seiner wilden, gnadenlosen Söldner die Bevölkerung. Doch eine Prophezeiung besagt, daß ein Kind mit dem “Zeichen des Thoran” geboren wird, das den Tyrannen stürzen wird. Als das Kind mit Namen Ator geboren wird, läßt der Tyrann zwar das ganze Dorf niedermetzeln, doch der Krieger Griba bringt das Baby in Sicherheit und verbirgt dessen Mal. Ator wächst heran und wird zu einem muskulösen Recken. Seine Stiefeltern fallen erneut dem Hohepriester und dem Spinnenkult zum Opfer, Ators geliebte Sunya wird entführt und verschleppt.


Als der Film CONAN mit Arnold Schwarzennegger in die Kinos kam, war es geschehen! Ein Blockbuster, ein Hit an den Kassen – wo bleiben dann die Plagiate? Gesagt, getan, Regisseur Joe D´Amato nahm Platz auf dem Anweiserstuhl und ATOR – HERR DES FEUERS wurde abgedreht.

Kritik: Ator - Herr des Feuers (1982)

Selbstredend ist ATOR ein CONAN Plagiat wie man es sich nur wünschen kann. Mit einem kleinen Budget was besonders an den Kostümen, Darstellermenge und an den Effekten deutlich zu erkennen ist. Die Kulissen, die Sets sind sehr dürftig, meistens wurde in italienischen Wäldern gedreht, oder alte Ruinen aus der römischen Ära des Landes. Das Höhlensystem im Film wurde in einem Studio abgedreht.

Aber schaut man sich den Cast von ATOR an so bekommt man einiges geboten, allen voran Miles O´Keefe. Durchtrainiert im engen, knappen Outfit stapft er durch die Einöde. Doch seine Inszenierung wirkt recht hölzern und strahlt lustlosigkeit auf. Auch seine Kampfeinsätze sind nicht das beste was er zu bieten hat. In anderen Produktionen war er mehr gefordert und erbrachte auch die Leistung.

Kleines Trostpflaster sind die Damen aus dem Streifen. Allen voran die bekannte und beliebte Laura Gemser. Dieses Mal zieht sie nicht blank, was selten in ihren Filmen ist. In ATOR mimt sie eine Hexe die somit etwas Kultpotenzial in die Story einbringt. Eine weitere kleine Augenweide ist die italienische Schauspielerin Sabrina Siani. Sie kennt man auch vor allem aus MONDO CANNIBALE 3 (1980), FLOTTE TEENS – RUNTER MIT DEN JEANS (1980) und GUNAN – KÖNIG DER BARBAREN (1982). Auch spielte sie in vielen weiteren CONAN Plagiaten mit.

Kritik: Ator - Herr des Feuers (1982)

Beim Kampf mit einer Riesenspinne spürt man deutlich das geringe Budget. Meist sind nur ein paar Beine zu sehen oder wenn die Kamera mal eine totale macht, dann sieht sie aus wie ein paar Seile die zusammengeknotet wurden. Hinzu kommt das der Witz oft überraschend zuschlägt. Dialoge und Sinn vereinen sich nur selten. Somit kann man dem Film einen gewissen Trash Faktor zusprechen.

Trotz ein paar kleinen Schwächen macht ATOR Laune und unterhält den Zuschauer auf eine lockere, amüsante Art. Für Barbaren Fans sowieso eine Empfehlung wert. Seit kurzem ist der Film auf Blu-ray vom Label Studio Hamburg Enterprises (MIG Film) im Handel erhältlich. Die Low-Budget-Ausgabe von “Conan” brachte es innerhalb einiger Jahre auf insgesamt vier Teile.